Interview mit Dawa
– unserer erstes Patenkind – (Stand April 2019)

Im Frühjahr 2019 ist das erste Patenkind unseres Vereins ist 20 Jahre alt geworden und hat gleichzeitig erfolgreich die 12. Klasse – die Abschlussklasse – absolviert. Wir haben ganz herzlich gratuliert und dieses schöne Ereignis zum Anlass genommen, uns mit Dawa zu unterhalten. Sie ist nun eine junge Frau, die auf eigenen Füßen steht. Das Interview haben wir schriftlich und in Englisch geführt. Wir haben versucht es möglichst originalgetreu wieder zu geben.

Dawa2NKH: Dawa – Du bist das erste Patenkind unseres Vereins. Damals warst du 6 Jahre alt. Konntest du damals schon verstehen, was es heißt einen Paten zu haben?

DAWA: Ich bin überglücklich, das erste Patenkind der ersten Paten Jürgen und Andrea dieser Organisation zu sein. Damals hatte ich keine Vorstellung davon. Erst als ich älter wurde, wurde mir klar, dass Bildung eine riesige Chance für meine Zukunft ist, ermöglicht durch Paten, die das finanziell unterstützen. Für diese Bildungsmöglichkeit, möchte ich dem gesamten Team der Nepal Kinderhilfe von ganzem Herzen danken: Ihr habt mich seit Beginn meiner Schulzeit unterstützt.

NKH: Wir gratulieren dir ganz herzlich zum bestandenen Schulabschluss. Wir hoffen, dass deine Familie genauso stolz auf dich ist wie wir.

DAWA: Vielen Dank für die Glückwünsche. Die Anerkennung für meinen erfolgreichen Abschluss teile ich gerne mit der Patenorganisation, den Paten und unserem „Onkel“ Mim Lal. Er hat uns immer angespornt, besser zu werden. Ja, meine Familie ist auch sehr stolz und glücklich über meinen erfolgreichen Abschluss.

NKH: Bist du eigentlich immer gerne zur Schule gegangen? Welches waren/sind deine Lieblingsfächer? Was hat dir an der Schule gar nicht gefallen – oder was ganz besonders?

Dawa4DAWA: Zur Schule bin ich immer gerne gegangen. Meine Lieblingsfächer waren Englisch und Mathematik. Es gibt eigentlich nichts, was ich gar nicht mochte. Nur manchmal gab es jede Menge Hausaufgaben innerhalb kurzer Zeit zu erledigen. Das konnte für uns Schüler ganz schön stressig werden.

NKH: Wie sieht deine Zukunft aus? Hast du konkrete Pläne? Studieren? Eine feste Anstellung? Heiraten? Kinder?

DAWA: Ich wünsche mir eine unabhängige und spannende Zukunft. Ich habe ein paar Pläne im Kopf, aber noch nichts Konkretes. Auf jeden Fall möchte ich weiter studieren und dies mit einem Teilzeitjob finanzieren. Nein, Heiraten gehört nicht zu meinen aktuellen Plänen. Dafür habe ich noch genug Zeit. Ich möchte eine gute Zukunft haben und dafür werde ich zunächst noch weiter lernen und so hart arbeiten, wie ich kann.

NKH: Dein größter Wunsch für die Zukunft ist…?

DAWA: Mein größter Wunsch für die Zukunft ist, zunächst meine Familie glücklich und zufrieden zu machen. Meine Patenfamilie soll weiterhin stolz auf mich sein können. Schließlich haben sie mit ihrer Liebe, Zuneigung und Unterstützung zu meiner Zukunft beigetragen.

Dawa5NKH: Hast du Ideen / Verbesserungswünsche für die Schulen, die Lehrer oder auch für uns als Verein?

DAWA: Ich denke, die Schule sollte sich mehr auf die praktische Ausbildung als auf die reine Theorie konzentrieren. So kann jeder einzelne Schüler in jedem Bereich kreativ sein – wenn er will. Das hilft viel mehr, seine Fähigkeiten zu maximieren. 
Ich möchte ganz herzlich „Onkel“ Mim Lal in diesem Interview danken. Er war für uns immer da. Für mich und für alle anderen Kinder im Mandala Children Home war er stets ein unterstützender, freundlicher und fürsorglicher „Vater“. Gemeinsam mit der Organisation hat er immer versucht, die Bedürfnisse und Wünsche jedes Einzelnen zu erfüllen.

NKH: Danke für dieses spannende Interview Dawa.

DAWA: Ich freue mich sehr, dass ich durch dieses Interview die Möglichkeit hatte, meine Dankbarkeit auszudrücken: gegenüber Mim Lal, der Nepal Kinderhilfe und natürlich meinen Pateneltern Jürgen und Andrea.

 

Print Friendly, PDF & Email